Hoffnungsboten

Ich habe jüdische Gelehrte gehört, die ihre Religion historisch-kritisch betrachten und gelassen einräumen, dass der biblische Mose höchstwahrscheinlich weitaus stärker ein literarisches Konstrukt ist, als er ein einzelnes benennbares historisches Vorbild hatte. Und Juden sind.

Ich habe christliche Theologen gehört, die sagen: Wir sind eigentlich nichts anderes als Reformjuden, und wir wollen nicht, was Jesus wollte, der nur einige Aspekte des mosaischen Gesetzes stärker betonen wollte als andere, wenn wir etwas anderes sein wollen – sogar dem Willen des Paulus entsprechen wir dann nicht. Und Christen sind.

Ich habe muslimische Gelehrte gehört, die betonen, dass der Islam niemals so etwas wie „Originalität“ beansprucht habe, sondern nur, zur ursprünglichen monotheistischen Tradition der Prophetie zurückzukehren, an ihr festzuhalten, sie fortzuschreiben, und zwar ohne irgendetwas zu verwerfen, das jemals historisch auf ihrem Weg lag. Und Muslime sind.

Ich habe es gehört; und ich habe Hoffnung.

Kommentare sind geschlossen.