„Kein Jota…“?

Historisch-kritische Bibelwissenschaftler lesen das Neue Testament und seine zeitgenössische außerkanonische christliche Literatur mit einer Akribie, die mir „meta-methodisch“ nicht einleuchtet. Es ist doch sonnenklar, dass keiner der betreffenden Texte mit dem Anspruch verfasst wurde, „Heilige Schrift“ zu sein. Die Heilige … Weiterlesen →

Der Lektüre-Generalschlüssel für das Alte Testament

Ich habe noch einmal einen neuen Anlauf unternommen, die beiden theologischen Parteien, deren Meinungsverschiedenheit und Auseinandersetzung die innere Dynamik der hebräischen Bibel durch und durch konstituiert, anschaulich einander gegenüber zu stellen: häufigste Bezeichnung: „Priesterschrift“ häufigste Bezeichnung: „deuteronomistische Theologie“ angenommene Verfasserschaft: … Weiterlesen →

„Apostel“?

Jesus hatte „Anhänger“. „Follower“, könnte man sie im Social-Media-Zeitalter auch auf Deutsch nennen – abgesehen davon, dass das Wort damals noch etwas mehr bedeutete als heute bei Facebook, Twitter & Co. Vor allem mehr Verbindlichkeit. Deutsche Bibelübersetzungen bezeichnen diese Anhänger … Weiterlesen →

Pilatus und Kajaphas

Der Hohepriester als Führer und Sprecher der zum Hellenismus geöffneten sadduzäischen Elite war die zentrale einheimische Kontaktperson der Römer in Judäa, Vermittler ihrer Beschlüsse an das Volk. Wer als Hoherpriester amtierte, war zur Zeit Jesu bedingungslos dem Ermessen des obersten … Weiterlesen →

Lebte Jesus ehelos?

1. Alle Texte über Jesus, die wir besitzen, schweigen sich über seinen Familienstand vollständig aus. Maria Magdalena als Liaison oder den johanneischen „Lieblingsjünger“ als Indiz für gelebte Homosexualität zu interpretieren, ist alles hochgradig spekulativ. Jedes hierzu zitierte Detail kann ohne … Weiterlesen →