Ein Porträt der Herz-Jesu-Kirche, München

Heute morgen musste ich beim Aufwachen an die Herz-Jesu-Kirche in München-Neuhausen denken, in der ich geistlich aufgewachsen bin und die vor fast genau zwanzig Jahren, am 26. November 1994, bis auf die Grundmauern abbrannte. Die ästhetischen Qualitäten ihrer patroziniumsgleichen Nachfolgerin … Weiterlesen →

Wichtige, zentrale Merkmale eines neuen Katholizismus

Damit eine zeitgemäßere und zukunftsfähigere, neuartige, lebendige Kultur des Katholizismus entsteht, sind meines Erachtens an die Kirche und an das katholisch-christliche Leben vor allem folgende dringende Aufforderungen zu richten: 1. existenzieller in ihrer Auffassung der Glaubenslehre: Das entscheidende Verständnis von … Weiterlesen →

Katholischer Medienkongress

In Bonn hat jetzt ein erster bundesweiter „Katholischer Medienkongress“ stattgefunden. Dort sagte Paul-Bernhard Kallen, der Vorstandsvorsitzende der Hubert Burda Media AG: „Wir brauchen mehr kirchliche Kommunikation denn je, wenn wir eine christliche Gesellschaft bleiben wollen.“ Wie der Burda-Konzern selbst müsse auch die … Weiterlesen →

Zum vorläufigen Ende der Bischofssynode in Rom

Das heute veröffentlichte Abschlussdokument der Synode schafft Atmosphäre: eine andere Atmosphäre, als sie früher von solchen Dokumenten auszugehen pflegte. Offener, zugewandter, demütiger. Das ist immerhin etwas. Einen nennenswerten gegenständlichen Inhalt hat das Papier für mein Empfinden zwar nicht. Ich traue … Weiterlesen →

Wie ein Liebes-Profi aus einer Begriffsfalle entkommt

Auf „SPIEGEL Online“ kommentiert Stefan Kuzmany unter dem amüsanten Titel „Show-Profi in der Sex-Falle“ die „Familien“-Synode in Rom: Die katholische Kirche stecke in einer Zwickmühle zwischen ihren Ultraorthodoxen und denjenigen, die im Falle von moraltheologischen Reformen nicht mehr wüssten, was … Weiterlesen →

Schluss mit Hohepriesterei – lass dich überfordern

Der gegenwärtige Kampf zwischen „Konservativen“ und „Liberalen“ in der Kirche ist genauso zum Verzweifeln wie das ganze obsolete Geschwätz von „rechts“ und „links“ in der säkularen Politik. Weder an den alten formalen Normen der Kirchendisziplin starr festzuhalten ist eine Lösung … Weiterlesen →

Neues vom „angeschlagenen Boxer“?

Umgehend jährt sich zum fünften Mal das „Öku-Leaks“-Skandälchen des „Gundlach-Papiers“. Darin schrieb der heutige Vizepräsident des Kirchenamtes der EKD, Thies Gundlach, den nicht für die Öffentlichkeit bestimmten Satz: „Die intellektuelle und positionelle Präsenz in gesellschaftlich relevanten und politisch heiklen Fragen … Weiterlesen →

Plädoyer für gepflegtes kirchliches Tischgeschirr

Die Amtskirche hat echte Theologen noch nie geschätzt. Sie schätzt nur Theologie-Funktionäre, die sich gerade dadurch auszeichnen, dass sie keine eigenen Ideen haben und keine eigenständigen Wege beschreiten. Aber diese Zurückweisung ist leider gar nicht auf die Amtsträgerschaft beschränkt. Auch … Weiterlesen →